AMNESTY INTERNATIONAL

Am Anfang standen zwei portugiesische Studenten, die in Lissabon in einem Café auf die Freiheit angestoßen hatten und dafür eingesperrt wurden.

Als der Londoner Rechtsanwalt Peter Benenson dies hörte war er so empört, dass er sich vornahm, etwas dagegen zu unternehmen: Er schrieb einen langen Artikel, der am 28. Mai 1961 unter dem Titel “The Forgotten Prisoners” in der britischen Zeitung “The Observer” erschien. Darin machte Benenson auf das Schicksal von Gefangenen aufmerksam, die wegen ihrer politischen Einstellung inhaftiert, gefoltert und ermordet wurden. Der Anwalt rief die Leserinnen und Leser dazu auf, sich in Briefen an die Regierungen für diese Menschen einzusetzen. Damit war Amnesty International geboren.

Aus der Aktion von Peter Benenson ist eine globale Organisation entstanden. Inzwischen engagieren sich über 3 Millionen Menschen in mehr als 150 Ländern mit Amnesty International für die Menschenrechte.

Aktuelles

  • Aktion und Konzert in Berlin für die Pressefreiheit in der Türkei

    In der Türkei sind aktuell mehr Journalistinnen und Journalisten inhaftiert als in jedem anderen Land der Welt. Am 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, veranstaltet Amnesty daher eine Protestaktion vor der türkischen Botschaft in Ber [...]

  • Fälschlich beschuldigt

    Drei tschadische Aktivisten, die im Amsinene-Gefängnis inhaftiert sind, werden aufgrund ihrer Rolle beim Aufruf zu friedlichen Protesten fälschlich beschuldigt. Sie sind gewaltlose politische Gefangene. Weiterlesen [...]

  • Foltergesetz nachgebessert

    Das Unterhaus des mexikanischen Kongresses verabschiedete seine finale Fassung des Foltergesetzes und sandte es an den Senat zur endgültigen Verabschiedung zurück. Anschließend tritt das Gesetz in Kraft. Weiterlesen [...]

  • Jones hingerichtet

    Jack Jones ist am 24. April wegen eines 1995 verübten Mordes hingerichtet worden. Er war einer der beiden Todeskandidaten, die der US-Bundesstaat Arkansas am 24. April hinrichten ließ. Weiterlesen [...]